15. Mai 2018

Stimmungen




Ein sanfter Hauch streift 
Durch Wald und Auen.
Wolkenbilder verzieren
Das Blau des Firmaments.
An grünen Zweigen hängt
Ein roter Sonnenball.

Mit Flötenklängen 
Singt eine Amsel den
Lauen Wind in sanften Schlaf.
Eine Kette wilder Gänse
Zieht mit hellem Schrei
Dem Fluss entgegen.


Ein schmaler Sonnenstrahl 
Bricht durch die Wolken.
Es riecht nach Regen.
Hinter dunklen Wäldern
Versinkt unendlich leise
Das Licht in der Unendlichkeit.


Die schmale Sichel 
Eines bleichen Mondes 
Zieht einem Segel gleich
Durch dunkle Wolkenmeere,
Vorbei an steilen Küsten -
Ohne Anfang, ohne Ziel.



©by wildgooseman

Kommentare:

  1. welch ein schönes Gedicht
    es kann nur
    von dir sein....
    liebe Grüße in deinen Morgen
    angelface

    AntwortenLöschen
  2. Woher weisst Du das?
    Danke für Deine lieben Worte!
    "neblige" Morgengrüße,
    Horst

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Dein Statement![b/]