23. März 2018

Heimat als Schlagwort





Bei uns in Deutschland gilt seit vielen Jahren der Begriff »Heimat« als problematische Aussage. Das Wort ist belastet durch die Nazi-Doktrin, die damit ein Gefühl des Zusammenhalts im Volk beweisen sollte.

Seit kurzem aber ist dieses Wort »Heimat« wieder hoffähig geworden. Bereits Ende letzten Jahres rief der damalige SPD-Vorsitzende Gabriel seine Partei auf, wieder ganz offen über »Heimat« und »Leitkultur« nachzudenken und zu diskutieren.
Kürzlich wurde das von Horst Seehofer geleitete Innenministerium um das Ressort »Heimatministerium« erweitert! Hat hier nun ein Gesinnungswandel stattgefunden, der dieses bisher doch ominöse Wort wieder ans Tageslicht gebracht hat? Mitnichten. (Vielleicht hat ja das Erstarken des rechten Parteienflügels der Bundesrepublik dazu beigetragen, dass »Heimat« wieder ganz ohne Nebenwirkung benutzt werden kann?)

Der Philosoph Ernst Bloch meint in seinem Werk »Das Prinzip Hoffnung«, wenn der Mensch zu sich selbst und damit zur realen Demokratie fände, entstehe in der Welt »etwas, das allen Menschen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat!«
Wo eines Menschen wirkliche Heimat ist, ergibt sich nur daraus, was sein eigenes Selbstverständnis und die erlebten Erfahrungen ihm weisen! 

In den Raum geworfene Schlagwörter ergeben noch nicht den Begriff Heimat, er wird dann zu einer leeren Worthülse, die zu füllen niemand mehr in der Lage ist.
Bloch ermahnt dazu, das Erbe der Vergangenheit nicht zu verleugnen oder denen zu überlassen, die es als »Waffe der Reaktion« missbrauchen.
Dies gelingt dann auch bei dem oftmals in der »Blut-und-Boden-Ideologie« gebrauchtem Begriff »Heimat« nicht durch den Verzicht auf seine Verwendung, sondern durch das Hervorbringen einer tieferen und progressiveren Bedeutung.

Wenn wir also das Wort Heimat mit einer anderen Bedeutung füllen, wird es uns in der Zukunft nicht mehr als spießerhaftes Anhängsel begleiten. Dann ist es eben ein Wort für Zusammenhalt, für eigene Erlebnisse und für ein glückhaftes Dasein.

 ©by Wildgooseman


-----------------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[B]Ich danke Dir für Dein Statement![b/]