18. November 2017

Wie hast du das gemeint?


Viele Spannungen zwischen Menschen entstehen durch Fehlinterpretationen in der Kommunikation. Das bedeutet im Klartext: Wir müssen besser zuhören, auch den Anderen zu Wort kommen lassen, ihm dieses Wort nicht einfach abschneiden, indem wir weiterreden!

Das alte Bonmot hat wirklich immer noch Bestand:
Die Frau fragt ihren Mann: »Warum sagst du nichts? « Er antwortet: »Wann komme ich denn mal dazu?«

Natürlich, wir lachen darüber. Aber ist das wirklich lächerlich? Wir alle sind reizbarer geworden. Wer weiss das nicht - wir kommunizieren grösstenteils nur noch über Foren, Chatrooms und Email-Kontakte. Das mag ja manchmal ganz nett sein, ersetzt das aber die echte Begegnung mit Freunden?
Jene Freunde, die gestern noch für ein zweites Leben »echte« Freunde zu werden schienen, standen plötzlich gesichtslos hinter ein paar Worten.
Hinter welchen Worten, danach wurde gar nicht mehr gefragt, oft stellte es sich heraus, dass beide Gesprächspartner ganz etwas anderes meinten, als das geschriebene Wort es ausdrückte.

Früher, als man von Person zu Person reden konnte - (fast hätte ich gesagt: als die Tiere noch sprechen konnten!) - da wurde etwas Falsches sofort korrigiert, die Interpretation dazu gegeben und Klarheit geschaffen, auch wenn es manchmal nur durch Körpersprache war!
Cyber-Kontakte sind oft mehr schlecht als recht. Sie erhöhen die Missverständnisse, und die »Mäuse, die einen Berg gebären«, können nicht mehr zurückgeholt werden. Durch Chat und Mail-Sprache mit diversen Kürzeln erscheint alles emotionslos. Es ist schliesslich doch so, dass Reaktionen auf Vorangegangenes erst später beantwortet werden können. Zwischenzeitlich werden beide Seiten schon an etwas anderem gearbeitet haben und der direkte Draht ging dabei verloren.

Natürlich, mehrere Chat- und E-Mail-Kontakte bieten auch nette Freundschaften, das ist unbestritten. Aber wenn die andere Person Sie nicht genau kennt, kann eine »Beziehung« in zwei Sekunden unterbrochen werden! Diese Scherben bringen viel längeren und tieferen Schmerz als wenn so etwas nach einem gewöhnlichen verbalen Argument geschieht!
Schließlich muss ja nur die Nachricht gelöscht oder die Person »entfernt« werden, möglich ist auch, man »sperrt« sich selbst.
In der Tat hören wir eben oft nicht mehr genug zu, zum Beispiel im Chat. Es genügt, dass ein Wort falsch aufgefasst wird und es ist keine Chance mehr da, sich zu verteidigen.
Der Eine versucht immer noch, den Kontakt aufzunehmen, weil er den Anderen online sieht - vergeblich! Wann und ob überhaupt noch die Möglichkeit dazu gegeben ist, bleibt eine offene Frage. Aber noch schmerzhafter ist für einige die Tatsache, dass viele Partner einfach keinen Kontakt mehr wollen, da dieses entweder falsche oder fehlinterpretierte Wort dazwischen steht und nicht ausgeräumt werden konnte.

Dies passiert natürlich auch im direkten Kontakt untereinander. Aber längst nicht mit solchen fatalen Folgen, da man ja zeitgleich die Möglichkeit hat, sprachliche Ungereimtheiten auszuräumen, beispielsweise indem man fragt: »Wie hast du das gemeint?«

Wir lesen heute viel über Internet-Freundschaften! Gott-sei-Dank gibt es die, ich selbst wäre der Letzte, der darüber negativ urteilen möchte. Aber es ist auch eine Wahrheit, das viele dieser Bekanntschaften nur Schatten-Freundschaften bleiben, die am Rande des einzelnen Lebens um ihre Daseinsberechtigung kämpfen! 

Ich erinnere dabei nur an die so genannten »FACEBOOK-Freunde«! Nichts und niemand wird mich dazu bringen, diese »Like«-Bekanntschaften als Freunde zu titulieren!

Freunde - auf non-persona-Ebene - ? Nun, es gibt kein anderes gutes Wort dafür, also bleibt es dabei. Vielleicht aber ist das auch ein kleiner Meilenstein zum gegenseitigen Verstehen des anderen Menschen, des anderen Volkes, der anderen Nation? Das wäre dann ein kleiner adventlicher Beitrag zu einem Miteinander in Frieden und Verständnis. Das kann aber nur dann geschehen, wenn beide fragen:
Hast du mich auch richtig verstanden?

©by Wildgooseman

Kommentare:

  1. lange lieber Horst - sitze ich vor deinem Text, du konntest dir das sicher schon denken dass ich darüber länger als nur Sekunden und Minuten n a c h d e n k e, denn ich neige ja zum analysieren einer ungelösten oder missverstandenen Situation..
    (siehe meine Texte übers denken):-))
    du beschreibst gut - wie es im gegenseitigen "verständnis " das oft sprichwörtlich keines mehr ist weil es mehrere Bedeutungen hat - zugeht.
    bin mal gespannt ob und welche Reaktionen du auf deinen Text zu lesen bekommst....und bin ebenso gespannt ob er wie - verstanden wird..
    ****zu skriptisch?...lächel...sicher nein...
    alles Liebe Angelface

    AntwortenLöschen
  2. Na gut, Engelchen, manches Mal muss man ein wenig kritisch denken, nicht? Ich versuche s ja auch und deine "DenkTexte" treffen sicher den Nagel auf den berühmten Kopf. Aber : Muss man alles verstehen, was geschrieben wird?
    Jedenfalls freut es mich immer, wenn ich nicht nur allein gute(?) Gedanken habe!
    Ich grüße Dich in den Sonntag hinein -
    Horst

    AntwortenLöschen

[B]Ich danke Dir für Dein Statement![b/]